BeekeSchule · Oberschule Scheeßel

Lettlandreise 2018

Written By: Jan Patterson - Jun• 18•18

In die­sem Schul­jahr ging es für 10 Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Bee­ke­Schu­le Scheeß­el end­lich mal wie­der nach Tukums in Lett­land zur dor­ti­gen Part­ner­schu­le. Der letz­te Besuch fand 2010 statt, aller­dings waren Grup­pen der let­ti­schen Schu­le „E. Birz­nie­ka-Upi­sa 1. Pam­ats­ko­la“ in der Zwi­schen­zeit bereits drei Mal zu Besuch in Scheeß­el.

Am Don­ners­tag nach Pfings­ten ging es gemein­sam mit Frau Sün­der­mann und Frau Thies per Flug­zeug von Bre­men nach Riga. Die tro­pi­sche Wet­ter­la­ge, die in Deutsch­land herrsch­te, hat­te Lett­land nicht ganz erreicht, den­noch gab es wäh­rend der neun erleb­nis­rei­chen Tage über­ra­schend hohe Tem­pe­ra­tu­ren für das Land im Nor­den. Die rüh­ri­ge Deutsch­leh­re­rin der Part­ner­schu­le, Ras­ma Reme­se, hat­te wie­der ein bun­tes Pro­gramm für die Bee­ke­Schü­ler zusam­men­ge­stellt, um Land und Leu­te ken­nen­zu­ler­nen. Dabei wur­de sie wie immer tat­kräf­tig von ihrer Kol­le­gin Ini­ta Paberza unter­stützt. Neben dem Erkun­den von Tukums und Umge­bung durf­te natür­lich ein Besuch in Riga nicht feh­len. Auch der Aus­flug in die Hafen­stadt Vents­pils – 120 km von Tukums ent­fernt – beein­druck­te, weil dort unglaub­lich viel im Bereich Kin­der- und Jugend­ak­ti­vi­tä­ten ange­bo­ten wird. Dort konn­te man sich außer­dem gut in der 10°C kal­ten Ost­see abkühlen…allerdings nur bis zu den Kni­en.

Im reno­vier­ten Geburts­haus des Namen­ge­bers der Par­ter­schu­le ( E. Birz­nie­ka-Upi­sa: ein bekann­ter let­ti­scher Dichter/Schriftsteller) konn­te man das Leben auf dem Lan­de vor über 100 Jah­ren nach­spie­len und u.a. But­ter stamp­fen. Natür­lich waren die Schü­ler teil­wei­se mit im Unter­richt und erleb­ten in der Schu­le auch eine Volks­tanz­vor­füh­rung der unter­schied­li­chen Alters­stu­fen und den letz­ten Schul­tag mit Zeug­nis­über­ga­be. Nur die Abschluss­schü­ler müs­sen nach Prü­fun­gen noch bis Mit­te Juni auf ihre Ent­las­sung war­ten, für alle ande­ren star­te­ten am 31. Mai die drei Mona­te(!) Som­mer­fe­ri­en. Beein­dru­ckend für alle war auch die fest­li­che Klei­dung der let­ti­schen Kin­der und Leh­rer am letz­ten Schul­tag.

Schon am Tag vor der Abrei­se beim Abschieds­fest flos­sen dann die ers­ten Trä­nen, was sich auf dem Flug­ha­fen fort­setz­te – die Tren­nung von den Gast­ge­bern fiel schwer. Alles war echt „loti labi” = sehr gut 🙂

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. Both comments and pings are currently closed.