Salut de Paris!

In der Woche zwi­schen Him­mel­fahrt und Pfings­ten blie­ben die Fran­zö­sisch­bü­cher des 8. und 9. Jahr­gangs der Bee­ke­Schu­le geschlos­sen. Statt­des­sen öff­ne­te sich für alle Teil­neh­mer der dies­jäh­ri­gen Paris­fahrt das wah­re Paris mit all sei­nen Sehens­wür­dig­kei­ten, Spe­zia­li­tä­ten und kul­tu­rel­len Beson­der­hei­ten. Nach 12 Stun­den Nacht­fahrt im Bus erreich­te die 16-köp­fi­ge Grup­pe um Herrn Pat­ter­son und Frau Mül­ler die fran­zö­si­sche Haupt­stadt und das Hotel im pari­ser Nord­wes­ten. Zeit für Erho­lung gab es nach Ankunft den­noch nicht, das Pro­gramm war straff geplant. An ins­ge­samt 3 Tagen wur­den zahl­rei­che Orte und Attrak­tio­nen, wie bspw. Mont­mart­re, Ver­sailles, Champs-Ély­sées, Not­re-Dame, Eif­fel­turm, und Lou­vre besucht und besich­tigt. Dabei konn­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler end­lich ein­mal davon über­zeu­gen, dass Fremd­spra­che weit über das Erler­nen von Gram­ma­tik hin­aus geht. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Ein­hei­mi­schen, z.B. beim gemein­sa­men Musi­zie­ren vor dem Cent­re Pom­pi­dou, beim Ein­kauf im Super­markt oder dem Erfra­gen des Weges kam den­noch nicht zu kurz. Letzt­lich waren es drei unglaub­lich schö­ne Tage mit strah­len­dem Son­nen­schein und noch strah­len­de­ren Gesich­tern der Teil­neh­mer.

Nach einer (wenig über­ra­schend) eher ruhi­gen Rück­fahrt mit vie­len erschöpf­ten Schü­lern (und Leh­rern) blei­ben vie­le tol­le Erin­ne­run­gen und Ein­drü­cke!  À bien­tôt, Paris.